Krebs verhindern zu schwierig?

Autor: AL

Wie gut sind wissenschaftlich untermauerte

 

Informationen über die Krebsprävention in der Bevölkerung verankert? Die American

 

Society of Oncology ging dieser Frage in einer Studie nach.

Mittels telefonischer Interviews wurden 1000 Personen im Alter über 18 Jahren, aber auch 150 Grundversorger zur Krebsprävention befragt. Zwar gaben die Ärzte zu Protokoll, dass sie etwa 75 % ihrer Patienten bestimmte Verhaltensweisen zur Krebsprävention ans Herz legen. Von den Patienten erinnerten sich daran aber gerade mal 45 %, hieß es bei 39. Jahreskongress der ASCO.

In sechs Bereichen ortete die Patientenbefragung Missverständnisse und Falschinformationen:

  • "Mit körperlicher Aktivität kann ich mein Krebsrisiko nicht senken", lautete ein häufiger Irrtum. Studien haben jedoch nachgewiesen, dass körperliche Aktivität das Risiko gewisse Krebsarten wie z.B. Kolon- oder Mamakarzinom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.