Krebsdiäten: Nicht nur nutzlos, sondern gefährlich

Autor: MPL, Foto: thinkstock

Immer wieder kursieren Krebsdiäten, die helfen sollen, den Tumor zu besiegen. Fachleute warnen ausdrücklich davor: Sie können schwere gesundheitliche Schäden verursachen.

  • Bei der „Krebskur-Total“ nach Breuß sollen Patienten 42 Tage nur Gemüsesaft und Tee zu sich nehmen und in dieser Zeit auf jegliche Krebstherapie verzichten.
    >> Das sagen die Experten: Es gibt keinerlei wissenschaftliche Daten über eine positive Wirkung, bei Durchführung droht eine hochgradige Mangelernährung.

  • Bei der Öl-Eiweiß-Kost nach Budwig werden schwefelhaltige Proteine zusammen mit ungesättigten Fettsäuren eingesetzt. Bekannt ist der „Budwig-Quark“ aus Leinöl und Quark, als Getränke stehen Sauerkrautsaft, Obst- und Gemüsesäfte auf dem Plan, weißer Zucker ist praktisch tabu.
    >> Das sagen die Experten: Es gibt keine Studien zur Wirksamkeit, bei reiner Budwig-Kost sind Mangelerscheinungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.