Krebsdiagnose treibt zum Selbstmord

Autor: Tim Förderer

Patienten mit Lungentumor sind besonders gefährdet. © fotolia/Sabphoto

Die Suizidrate nach einer Krebsdiagnose liegt mehr als doppelt so hoch wie in der Normalbevölkerung. Das Risiko für Lungenkarzinompatienten steigt sogar auf 420 %!

US-Forscher analysierten die Daten von über 3,6 Millionen Krebspatienten, die in den letzten 40 Jahren in der Datenbank des National Cancer Institutes erfasst worden waren. Demnach nahmen sich 6661 Menschen nach einer Krebsdiagnose das Leben, das entspricht einer Selbstmordrate von 27,5/100 000 Patientenjahre. Im Vergleich dazu lag dieser Wert bei „normalen“ US‑Bürgern bei 13/100 000.

Mit 420 % am höchsten war das Suizidrisiko für Patienten mit Lungenkarzinomen, gefolgt von jenen mit Kolorektal- (40 %), Mamma- oder Prostatakarzinomen (jeweils 20 %). Beunruhigend auch die Dauer bis zum Selbstmord: Lungenkrebspatienten nahmen sich im Median sieben Monate nach der Diagnose das Leben, solche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.