Krebskranke Kinder zu Hause betreuen

Autor: Christine Vetter, Fotos: thinkstock, CV

Die Diagnose Krebs ist für Eltern und Kinder immer schrecklich - den Familien eine Betreuung in der Vertrauten Umgebung zu ermöglichen für viele ein Segen. Im „Verbund PädOnko Weser-Ems“ wird dieses Konzept gelebt, hier ist die Kinderonkologie eng verzahnt.

Die kleine Chiara öffnet selbst die Tür. Sie strahlt über das ganze Gesicht, als sie Schwester Nicole sieht. Chiara ist fünf Jahre alt. Sie kennt Schwester Nicole schon aus der Zeit im Elisabeth-Kinderkrankenhaus in Oldenburg. Dort wurde im Januar dieses Jahres bei ihr ein Medulloblastom diagnostiziert. Die Operation hat das kleine Mädchen gut überstanden und auch die Chemotherapie verkraftet sie ohne größere Probleme. Sie wird nun regelmäßig von Schwester Nicole oder deren Kollegin zu Hause besucht.

Geboren wurde die Idee aus der Not heraus

Die Kinderkrankenschwestern spülen vor Ort den Broviac-Katheter, nehmen Blut ab, machen wenn nötig Verbandswechsel und kontrollieren ganz allgemein, ob...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.