Krebspatienten gegen Influenza impfen!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Center of Diseases Control

Erschreckend viele krebskranke Patienten lassen sich offenbar nicht gegen Grippe impfen. Dabei bräuchten gerade sie dringend diesen Infektionsschutz.

Die aktuellen Leitlinien der STIKO des Robert Koch-Instituts empfehlen nicht nur, alle Patienten mit malignen Erkrankungen gegen Influenza zu impfen. Wegen des eventuell inkompletten Impfschutzes bei diesen Personen sollen auch deren Angehörige – sprich Kontaktpersonen im gleichen Haushalt – die Vakzine erhalten.


Ob diese Empfehlungen zur Influenza-Impfung im Alltag auch umgesetzt werden, prüften Dr. 
Sabine Mousset von der Universität Frankfurt am Main und Kollegen. Die Ergebnisse ihrer Erhebung präsentierten sie in ihrem Poster beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie.

Angehörige sind 
meist nicht ausreichend geimpft

Im Kollektiv von 72 Patienten wiesen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.