Krebsprophylaxe: PPI an den Reflux

Autor: ash

Bei Refluxbeschwerden sollte man die Endoskopie nicht lange hinauszögern. Mittel der Wahl, um Folgeerkrankungen und letztlich sogar Krebs zu verhindern, sind Protonenpumpenhemmer.

 

„Jeder, der länger als drei Wochen Refluxbeschwerden hat, sollte endoskopisch untersucht werden“, betonte Professor Dr. Christoph Kunstmann aus Coburg auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Altana Pharma. Schließlich, so der niedergelassene Internist und Gastroenterologe, reichen die möglichen Folgen von Erosionen und Ulzeratio­nen bis hin zu Adenokarzinomen.

Nach endoskopischer Diagnose sollte eine leitliniengerechte Therapie erfolgen. Hier sind Protonenpumpenhemmer unersetzlich. Sie vermindern die Aggressivität des Refluats, sodass die Entzündung abheilt und das Krebsrisiko sinkt. Pantoprazol (z.B. Pantozol®) habe dabei deutliche Vorteile, sagte Prof. Kunstmann. Die Wirkung setze rasch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.