Krebsrisiken bei Schichtarbeit

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia, 3Thousand Photos

Das Krebsrisiko sei durch Schichtarbeit stark erhöht, behaupteten einige Studien der letzten Zeit. Die Schwachstelle aller Untersuchungen: Die Chronotypen sind nicht berücksichtigt.

 

Eule oder Lerche: Diese allgemein verbreitete Einteilung passt seltener als gedacht. Tatsächlich fallen nur 5 % der Bevölkerung unter die Kategorie der notorischen Frühaufsteher und 20 % lieben einen späten Arbeitsbeginn und lange Nächte. Der Rest gehört einem Indifferenztyp an, erklärte Professor Dr. Thomas Erren vom Institut für Arbeitsmedizin, Umweltmedizin und Präventionsforschung der Uniklinik Köln.

Dennoch schlagen die echten Eulen und Lerchen in Studien durchaus zu Buche. „Man muss unterscheiden zwischen Schichtarbeit alleine und Schichtarbeit mit einer zirkadianen Disruption“, betonte der Kollege. Dabei gilt es, die Außenzeit – schichtassoziiert – und die Innenzeit zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.