Krebsrisiko: Eine Flasche Wein so schädlich wie fünf Zigaretten

Autor: Michael Brendler

Der Vergleich zwischen Wein und Zigaretten macht den Patienten das mit diesen „Genussmitteln“ in Verbindung stehende Krebsrisiko begreifbarer. © iStock/leszekglasner

Eine Flasche Wein pro Woche entspricht fünf bzw. zehn Zigaretten, je nachdem, ob man ein Mann oder eine Frau ist. Der Zigaretten-Vergleich soll klar machen, dass Alkohol auch in Maßen das Lebenszeit­risiko für Karzinome erhöht.

Dass Rauchen Krebs fördert, ist in der Bevölkerung bekannt. Dass auch Alkohol das Krebsrisiko steigert, machen sich dagegen nur wenige bewusst. Zumindest in Bezug auf das Lebenszeitrisiko sollen eine Flasche Wein pro Woche und fünf Zigaretten mehr oder weniger auf das Gleiche hinauslaufen. Jedenfalls bei männlichen Nichtrauchern, wie Dr. Theresa J. Hydes von der der Uniklinik Southampton zusammen mit Kollegen errechnet.

Frauen müssten zehn Zigaretten rauchen, um auf das Lebenszeitrisiko von 1,4 % zu kommen, das für sie mit einer wöchentlichen Flasche Wein verbunden ist – bei Männern liegt es bei 1 %. Verantwortlich für den Geschlechterunterschied ist das durch Alkohol verstärkte Auftreten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.