Krebszellen im Kreuzverhör

Autor: Fabian Seyfried

Fast wie im Krimi: Forscher blenden die Zellen im Blut, um die Wahrheit ans (Laser)Licht zu bringen – sind es Krebszellen oder nicht? Der einfache Test könnte schon bald die Hautkrebsvorsorge verbessern.

Es ist die berühmte Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Wie erkennt man unter den Millionen normalen Zellen im Blut die wenigen, die für die Verbreitung von Hautkrebs verantwortlich sind? Forschern der University of Missouri-Columbia gelang nun dieses Kunststück, indem sie eine Eigenart der Tumorzellen ausnutzen: Ihre schwarze Farbe.

Die typische Färbung des „Schwarzen Hautkrebs“, auch Melanom genannt, rührt von dem Hautfarbstoff Melanin her. Im Blut gesunder Menschen kommen keine Zellen vor, die Melanin enthalten. Werden jedoch Blutproben von Hautkrebs-Patienten mit Laserlicht durchleuchtet, fallen ins Blut vorgedrungene Krebszellen auf. Sie erhitzen sich im Laserstrahl wie ein schwarzes Auto...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.