Kreditwürdigkeit, Dispo und 20.000 € weg

Autor: reh

Einem Kollegen wurde von seinem Bankberater erst eine Geld fressende Investition aufgeschwatzt und dann auch noch jegliche Kreditwürdigkeit von der Bank abgesprochen.

Eigentlich wollte Kollege E. mit seiner fälligen Lebensversicherung den Praxiskredit zurückbezahlen. Seinem Bankberater legte Dr. E. all seine Verbindlichkeiten sowie seine Pläne offen. „Ich habe ihm auch erzählt, dass ich eine Wohnung in Berlin kaufen wolle“, sagt der Arzt.

Zur Fonds-Anlage gedrängt

Doch anstatt ihm zur Tilgung seines Kredits zu raten, schlug der Bankberater dem Kollegen verschiedene Neuinvestitionen vor. „Schiffe, Windräder und Filme bot er mir an“, erklärt der Kollege. Und da er nicht so richtig überzeugt war, machte der Bankberater ihm schließlich einen Filmfonds mit der Möglichkeit, Steuern zu sparen, schmackhaft. In Insiderkreisen war zu diesem Zeitpunkt allerdings...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.