Kreuzschmerz mit System abklären!

Autor: Dr. Carola Gessner

In der akuten Phase ist es zu früh, in der chronischen zu spät. Aha, und wann bitte sollen Sie die bildgebende Diagnostik bei Ihrem Kreuzschmerz-Patienten anleiern? Zwei Schweizer Experten geben präzise Auskunft.

Kommt ein Patient mit frisch aufgetretenen LWS-Schmerzen in Ihre Praxis, so dürfen Sie ihn, sofern keine „Red Flags“ vorliegen, guten Gewissens vier bis sechs Wochen lang ohne Bildgebung behandeln. In dieser Akutphase des Lumbovertebralsyndroms ändert sich die Prognose einer eventuell später erkannten spezifischen Ursache wie etwa eines M. Bechterew nicht, schreiben Dr. Felix Wermelinger und Dr. Peter M. Villinger vom Inselspital Bern im „Schweizerischen Medizin-Forum“.

In 95 % der Fälle reicht klinische Untersuchung

In 95 % der Fälle verläuft die Episode benigne und selbstlimitierend. Anamnese und klinische Untersuchung in der Akutphase ermitteln die Schmerzintensität und Lokalbefunde wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.