Krise bremst weltweit Gesundheitsprojekte

Autor: Cornelia Kolbeck

Die globalen Akteure müssen koordiniert handeln, um die weltweiten Gesundheitsstandards anzuheben. Diese Auffassung vertraten die Teilnehmer des ersten Weltgesundheitsgipfels in Berlin.

Dass diese Koordination schwie-rig werden wird, lassen allerdings die in viele Richtungen gehenden Veränderungsvorschläge vermuten.

Maria Neira von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) forderte eine „Grüne Revolution“ – schließlich stehe ein Viertel aller vermeidbaren Krankheiten mit dem Klimawandel im Zusammenhang.

Victoria Hale, Gründerin des Institute for OneWorld Health, dem ersten Non-Profit-Pharmaunternehmen in den USA, sowie der Nobelpreisträger Luc Montagnier sprachen sich für neue Konzepte beim Zugang zu Medikamenten aus. Die in den Entwicklungsländern hergestellten Arzneimittel entsprächen häufig nicht dem lokalen Bedarf, kritisierte Hale. Montagnier forderte „neue, zum Beispiel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.