Kritik an rezeptfreier „Pille danach“

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Das Votum des Bundesrats, die Verschreibungspflicht für Levonorgestrel als „Pille danach“ 2014 aufzuheben, wird vonseiten der Apotheker begrüßt, dagegen vom Berufsverband der Frauen­ärzte heftig kritisiert.

Die Bundesregierung soll nun „ihre Blockadehaltung endlich aufgeben“ und eine Änderung der Verschreibungsverordnung vorlegen, fordert der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten.


Mit der Rezeptausstellung durch einen Gynäkologen könne in Notfallsituationen zu viel Zeit verstreichen, erklärte der Bundesrat. Dies sei insbesondere am Wochenende der Fall, weil ein Rezept für die „Pille danach“ nur in Krankenhausambulanzen oder durch den ärztlichen Notdienst ausgestellt werden könne.

Ministerin: „Stärkung des Selbstbestimmungsrechts“

Auch die grüne Gesundheits- und Emanzipationsministerin Barbara 
Steffens aus Nordrhein-Westfalen, das zusammen mit Baden-Württemberg die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.