Kündigung wegen zweiter Ehe?

Gesundheitspolitik Autor: gri

Thinkstock

Ein Chefarzt einer katholischen Klinik wird wegen einer zweiten Eheschließung gefeuert. Anders als sonst, sind die Gerichte in diesem Fall dem kirchlichen Träger nicht gefolgt.

Religionsgemeinschaften und deren Einrichtungen verlangen von ihren Beschäftigten zu Recht loyales Verhalten im Sinne ihres Wertekanons, so das Bundesarbeitsgericht. Trotzdem rechtfertige nicht jeder Verstoß dagegen eine Kündigung.

Der konkrete Fall: Seit 2000 arbeitete der (katholische) Chefarzt für eine von der katholischen Kirche getragene Klinik. Laut Dienstvertrag wurde von den Mitarbeitern erwartet, die Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre zu beachten. Eine nach dem Glauben ungültige Ehe einzugehen, gehört zu den „Fehltritten“, die zu einer Kündigung führen können.

Die erste Ehefrau trennte sich von dem Arzt. Anschließend lernte er seine jetzige Ehefrau kennen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.