Kunststoffnetz wanderte in die Blase

Autor: kw

Seit zwei Monaten litt der 48-jährige Mann immer wieder unter rezidivierenden Harnwegsinfekten und hartnäckig persistierenden dysurischen Beschwerden. Sein Urologe staunte dann auch nicht schlecht, als er im Urogramm mehrere röntgendichte Spiralen in der Blase entdeckte.

Vor drei Jahren hatte sich der Mann einer laparoskopischen Leistenbruchoperation unterzogen. Als bei der Abklärung seiner Dysurie das Ausscheidungsurogramm sieben röntgendichte spiralförmige Fremdkörper in Projektion auf die Blase zeigte, vermutete der Urologe einen Zusammenhang mit dem vorangegangenen Eingriff.

Im Bundeswehrkrankenhaus Ulm fand man dann im Urinsediment Leukos und Erys, und im Ultraschall imponierte eine echodichte, traubenförmige Struktur, die am Übergang vom Blasendach zur linken Seitenwand in die Blase ragte, berichtet Dr. Matthias

Bodenbach, heute in der Urologischen Klinik im Städtischen Klinikum Karlsruhe tätig, in der Zeitschrift "Der Urologe".

Blick durchs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.