Kurz nach Stentimplantation lässt man's besser bleiben

Autor: YvZz

Gibt man Patienten nach einer PTCA Folsäure (in Kombination mit den Vitaminen B6 und B12), halbiert dies deren Restenose-Risiko, ergab kürzlich eine Schweizer Studie. Doch eine in Chicago präsentierte deutsch-holländische Untersuchung zeigt nun, dass es besser ist, auf eine solche Vitamingabe zu verzichten: Die Folat-Gabe förderte hier sogar signifikant die Restenosierungen nach Stentimplantation.

"Eigentlich wollten wir die Schweizer Studie, deren Ergebnisse im Jahr 2001 im New England Journal of Medicine publiziert wurden, bei unseren Stent-Patienten bestätigen", berichtete Dr. Helmut W. Lange von der Paracelcus-Kurfürstenklinik, Bremen, beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) in Chicago. Immerhin war aufgrund der Swiss Heart Study an einigen Herzzentren bereits begonnen worden, allen Patienten nach einer Koronarintervention routinemässig Folsäure zu geben, um ihre Homocysteinspiegel zu senken. Dies macht auch deswegen Sinn, dachte man, weil erhöhtes Homocystein ein anerkannter Risikofaktor für kardiovaskuläre Ereignisse ist.

In der deutsch-holländischen FACIT-Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.