Kurzschluss im Gehirn: Sport und Sex ungefährlich

Autor: Dr. Carola Gessner

Mit einer arteriovenösen Gefäßmissbildung im Kopf fröhlich joggen gehen? Das Schreckgespenst „Blutung und Schlaganfall“ macht dies für betroffene Patienten undenkbar. Aber vielleicht ist Sporttreiben weniger gefährlich als die Operation ...

Die zerebrale arteriovenöse Malformation (AVM) galt bislang als seltene Erkrankung. Doch mit moderner medizinischer Untersuchungstechnik wird die Fehlbildung, bei der arterielles Blut ohne Zwischenschaltung des Kapillarbetts ungehindert auf Hirnvenen trifft, immer häufiger diagnostiziert. In Deutschland stellt man jährlich ca. 1100 Erstdiagnosen. 400 Malformationen werden auffällig durch Blutung, 700 findet man unrupturiert, z.B. im Rahmen einer Kopfschmerz- oder Epilepsieabklärung, berichtete Privatdozent Dr. Christian Stapf vom Hôpital Lariboisière in Paris beim 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Nach erster Blutung 5,5 % Rezidivgefahr

Als diagnostischer Standard zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.