KV Berlin: Steht der neugewählte Vorstand schon wieder vor dem Aus?

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Allgemeinmediziner klagt beim Sozialgericht gegen die Wahl der Berliner KV-Führung. © fotolia/Ralf Geithe

Im Februar wählte die Vertreterversammlung (VV) der hauptstädtischen KV ihren neuen dreiköpfigen Vorstand. Ein Hausarzt ist jedoch überzeugt, dass die Wahl nicht den Satzungsvorgaben entsprach und damit ungültig ist.

Die neue KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Margret Stennes, ihr Vize Dipl.-Med. Mathias Coordt sowie das nichtärztliche Vorstandsmitglied Günter Scherer (ehemals KV Bremen) sind seit der Wahl im Amt. Damit sollte eigentlich ein Schlussstrich unter eine Zeit tiefer innerärztlicher Zerwürfnisse und Ärgernisse um den letzten Vorstand (Dr. Angelika Prehn, Dr. Uwe Kraffel und Burkhard Bratzke) verbunden sein.

Der Allgemeinmediziner Dr. Franz-Peter Reinardy, selbst Mitglied der Vertreterversammlung, meldet hinsichtlich der Wahl jedoch Bedenken an. Er habe am 10. März per Fax die Wahl zum Vorstand der KV angefochten, erklärte kürzlich das Sozialgericht Berlin. Die Wahlanfechtungsklage sei unter dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.