KV-Chef fordert seriöse Pharma-Informationen

Autor: REI

Deutliche Kritik an der Informationspraxis des Pharmaaußendienstes hat der Vorsitzende der KV Nordrhein, Dr. Leonhard Hansen, auf einer Fortbildungsveranstaltung seiner KV in Düsseldorf geübt.

Rund 20 Millionen Mal pro Jahr sprächen 16.<nonbreaking-space />000 Pharmareferenten in Arztpraxen vor; ein Service, den sich die Firmen 2,5 Mrd. Euro kosten ließen, zitierte der KV-Vorsitzende Schätzungen. Auch wenn Umfragen zufolge das Gespräch mit diesen Außendienstmitarbeitern nach wie vor die wichtigste Informationsquelle für Ärzte sei, sei „die Qualität dieser Beratung sehr kritisch zu bewerten“, so Dr. Hansen. Eine Untersuchung des Kölner Instituts für evidenzbasierte Medizin habe 2004 gezeigt, dass die Informationen in 94 <nonbreaking-space />% der Werbeprospekte, die die Pharmaunternehmen in die Praxen schicken oder tragen lassen, „nicht durch valide wissenschaftliche Untersuchungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.