KV droht einen „Notstands-HVM“ an

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Noch eine KV-Plakataktion: diesmal zum Honorar und der ausstehenden Erhöhung.

Die KV Hessen hat die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen für gescheitert erklärt. Die KV hält an ihrer Forderung von 13 % Erhöhung fest. Sie untermauert diese mit Zahlen zur Morbidität, die in Hessen höher als im Bundesdurchschnitt ausfallen.


Die Kassen hätten kein substanzielles Angebot vorgelegt, sondern nur auf ausgeglichene Haushalte und das Vermeiden von Zusatzbeiträgen verwiesen, berichtet KV-Chef Frank Dastych. Nun steht also das Schiedsamtsverfahren unter einem neuen Schiedsmann an.

KV-KampagneKV für Protest im Wartezimmer vorgesorgt

Sollte auch das „kein angemessenes Ergebnis hervorbringen“, hat die Vertreterversammlung den Vorstand aufgefordert, einen „Notstands-HVM“ vorzulegen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.