KV feilt am Hausarzt für Schwerkranke

Autor: REI

Den Ersatzkassen (außer der Barmer) hat die KV Nordrhein einen „unterschriftsreifen Vertragsentwurf“ für eine hausarztzentrierte Versorgung übermittelt. KV-Chef Dr. Leonhard Hansen hofft, dass das Angebot zum 1. Juli starten kann.

 

Dagegen müsse man mit den Primärkassen noch über „Einzelheiten“ verhandeln, heißt es im Mitteilungsblatt „KVNO aktuell“.

Das Hausarztmodell der Ersatzkassen nach § 73 SGB V soll allen volljährigen Patienten offen stehen. Zielgruppe der Primärkassen sind dagegen nur die Patienten, die mindestens in die Pflegestufe zwei eingestuft, onkologisch erkrankt und/oder multimorbide (mindestens drei chronische Krankheiten) sind. Hier soll der Hausarzt stärkere Präsenz zeigen, wenn sich der Verlauf der Erkrankung verkompliziert (Notfall am Wochenende, Klinikaufenthalt u.Ä.).

Besprochen ist, dass die Ersatzkassen eine Betreuungspauschale von neun Euro pro Patienten und Quartal zahlen. Der Hausarzt hat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.