KV fordert Tausende Euro von HzV-Ärzten für I/09 zurück

Autor: det

Dr. Frank-Dieter Braun ist sauer: Die KV Baden-Württemberg fordert von ihm und Kollegen wegen der HzV Geld fürs erste Quartal zurück.

Die HzV mit der AOK ist ein Vollversorgungsvertrag. Also wird die Gesamtvergütung gekürzt. Dabei hat die KV nun auch die RLV der HzV-Ärzte bereinigt. Doch die Art, wie sie das gemacht hat, bringt den Hausärzteverband auf die Palme.

Die KV kürzt die Vergütung für I/09 für jeden HzV-Versicherten um rund 40 Euro, berichtet Verbandsvize Dr. Braun MT. Er kennt einen Kollegen, den das 12 000 Euro kostet. Der Betrag hängt von der Zahl der eingeschriebenen Versicherten ab.

Rechne man die Kürzungen auf die Fallzahlen der Praxen um, ergäben sich im KV-System noch Gesamtfallwerte inklusive Prävention und Praxisgebühr von rund 40 Euro, so der Allgemeinarzt. Er hält die Kürzungen für ungerecht. Die KV...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.