KV RLP: Enttäuscht über das Ergebnis der Honorarverhandlung

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

In den Honorarverhandlungen der KBV mit den Kassen war ein Aufschlag von 2,6- 2,9 % beim Orientierungspunktwert avisiert. Das Ergebnis: Eine Erhöhung um 1,4 % auf 10,27 Cent.

Aber nicht nur von diesem Aspekt zeigte sich Dr. Sigrid Ultes-Kaiser, Chefin der KV RLP auf der Vertreterversammlung am 3.9.2014 enttäuscht.

Der KBV war es außerordentlich wichtig, dass Leistungen auf der Morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) herausgenommen und extrabudgetär vergütet werden. Deshalb hat KBV-Chef Dr. Andreas Gassen, statt auf eine höheren Anhebung des Orientierungspunktwertes zu drängen, sein Augenmerk auf die extrabudgetäre Vergütung gelegt und mit den Kassen 264 Mio. Euro vereinbart, die für die Förderung von fach- und hausärztlichen Leistungen vorgesehen sind.

Extrabudgetär sieht anders aus

Das es sich hierbei tatsächlich um eine echte extrabudgetäre Vergütung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.