KV und NAV gegen Hausarztbonus

Autor: REI

Das Bonusprogramm der Barmer Ersatzkasse, das Hausärzte in Sachsen und Nordrhein zu Lotsen und Präventionsberatern machen soll, benötigt noch das Okay des Bundesversicherungsamtes. Gleichwohl haben schon mehr als 500 Kollegen beim Sächsischen Hausärzteverband ihre Teilnahme angemeldet. Doch KV und NAV-Virchow-Bund im Freistaat kritisieren die Vereinbarung heftig.

"Was für ein aberwitziges Sinnlos-Projekt!", regt sich der NAV-Landesvorsitzende Dr. Lothar Markus auf: Was soll dieser zusätzliche Konsultationstermin, für den die Barmer dem Hausarzt jährlich 15 Euro zahlt und ihren Versicherten im Hausarztmodell für Präventionserfolge eine Prämie verspricht? Schließlich gibt es alle zwei Jahre die Gesundheitsvorsorge für Leute ab 35, bei der ebenfalls persönliche Risikofaktoren besprochen werden.

Neue Mitglieder für den Verband

Was den Leipziger Allgemeinarzt besonders fuchst: Hausärzteverbandschef Dr. Diethard Sturm nutze das Programm, um neue Mitglieder in seinen Verband zu holen. Denn diesen werde die jährliche Bearbeitungsgebühr von 30 Euro für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.