KV verlangt Respekt für die Ärzte

Autor: Michael Reischmann, Foto: Fotolia

Der Vorstand der KV Thüringen hat den Jahresbeginn mit dem öffentlichen Wunsch nach weniger verbalen Angriffen auf Ärzte und der Kritik an "gezielten Falschinformationen" verbunden.

Zwar verhalte sich die überwiegende Mehrheit der Patienten und der Öffentlichkeit den Ärzten und der KV (z.B. am Patiententelefon) gegenüber höflich und dankbar, doch Beispiele aus dem Jahr 2015 für verbale Angriffe nimmt der KV-Vorstand zum Anlass, Besserung einzufordern.

So seien in einer Praxis neue Ärzte von Patienten beschimpft und bedrängt worden, weil diese Medikamente nicht ohne vorherige Untersuchung verordnen wollten. Den Ärzten sei direkt, in einer öffentlichen Veranstaltung und in einer Medienveröffentlichung "Unmenschlichkeit" vorgeworfen worden.

Eine Kinderärztin beklagt Respektlosigkeiten von Eltern ihrer Patienten. Diese reichten von der Forderung nach bestimmten Behandlungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.