KV warnt Ärzte vor Kündigung der DMPs

Autor: KS

Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) ruft seine Mitglieder auf, ihre DMP-Verträge mit der KV Bayerns zu kündigen und seinen DMP-Angeboten beizutreten. Nur: Es gibt solche Verträge zwischen Verband und Krankenkassen noch gar nicht. Außerdem lauern einige Risiken für Hausärzte und Kassen in dem Manöver.

„Die bayerischen Hausärzte sind nicht mehr länger bereit, sich von einigen Kassen als DMP-Primärärzte missbrauchen zu lassen und für diese als Dienstleister die DMP zu bedienen“, erklärt Verbandschef Dr. Wolfgang Hoppenthaller. Bei Mitgliederversammlungen des Verbandes wurde beschlossen, nur noch DMPs der Kassen zu unterstützen, die ein „flächendeckendes hausarztbasiertes Versorgungssystem über Verträge mit dem BHÄV anbieten“. Auch bei der Demonstration der Hausärzte in Nürnberg konnten Kollegen ihre Kündigung der KV-DMPs und zugleich die Teilnahmeerklärung beim BHÄV-Modell ausfüllen und abgeben.

Patienten müssen sich neu einschreiben

Die KV in München warnt dagegen vor unüberlegten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.