KVen teurer für die Praxen

Autor: det

Wegen der aufwendigen Umsetzung der teils chaotischen Honorarbeschlüsse und wegen Zehntausender Widersprüche drohen die KV-Verwaltungskosten zu steigen.

Schon ohne die Flut von Widersprüchen gegen RLV- und Honorarbescheide ist die Umsetzung der bürokratischen Vorgaben von KBV und Kassen auf Bundesebene für eine KV teuer, sagte der westfälische KV-Vorständler Dr. Thomas Kriedel auf der jüngsten Vertreterversammlung. So müssten z.B. für jedes Quartal für jeden Arzt neue RLV berechnet werden, während sich alle bisherigen Honorarsystematiken auf die Praxis bezogen hätten. Außerdem rechnet er für 2009 mit 20 000 RLV-Widersprüchen, 12 000 gegen den Honorarbescheid wegen Verlusten und 5000 wegen EBM-Auslegungen. Da bräuchte man 30 zusätzliche Mitarbeiter. Dazu kämen IT-Kosten (Investitionen, Programmierung, neue Mitarbeiter für diesen Bereich....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.