KVWL: Modellprojekt zur ärztlichen Betreuung in Pflegeheimen

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

thinkstock

Die Verbesserung der ärztlichen Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Westfalen-Lippe ist Ziel eines neuen Modellprojekts der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärzt­lichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL).

"Ein wegweisender Schritt zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Pflegeheimen", begrüßte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens dieses Projekt.

Niedergelassene Haus- und Fachärzte werden die Heimbewohner regelmäßig untersuchen und feste Sprechstunden in den Heimen anbieten. An jedem Freitag werden sie den Gesundheitszustand der Bewohner gemeinsam mit dem Pflegepersonal erörtern, um unvorhersehbare Ereignisse möglichst zu vermeiden.

Dadurch sollen Notfallsituationen insbesondere an Wochenenden und Feiertagen verhindert und für die Bewohner belastende Krankenhauseinweisungen vermieden werden.

Neben der intensiveren Betreuung gehören auch eine verbesserte Kontrolle der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.