KVWL: Terminservicestellen kosten Ärzte Millionen

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Thinkstock

Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) kritisiert die geplanten Terminservicestellen scharf: „Es kann nicht sein, dass die Vertragsärzte aus eigenen Mitteln eine populistische Idee des Gesetzgebers finanzieren müssen.“

Das sagte KV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel. Und die Mehrkosten, die die Ärzte tragen müssen, sind immens.

Nach Analysen der KV werden in Westfalen-Lippe insgesamt knapp 1,7 Mio. fachärztliche Überweisungen pro Quartal ausgestellt.

Dr. Kriedel: "Wenn davon auch nur 10 % künftig über eine Servicestelle der KVWL vermittelt werden müssen, entsteht für uns ein zusätzlicher jährlicher Personal-Mehraufwand von mehr als 3,6 Mio. Euro."

Aber damit noch nicht genug: Nach ersten Befragungen von niedergelassenen Ärzten in Westfalen-Lippe ist damit zu rechnen, dass z.B. wegen zusätzlicher Dokumentationspflichten, dem Feststellen medizinischer Dringlichkeit und dem Melden freier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.