Labortest sagt vorher, ob das Antidepressivum wirken wird

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Welches Antidepressivum wird dem Patienten helfen? Und wie sollte dosiert werden? Das lässt sich jetzt individuell mit einem in Apotheken erhältlichen DNA-Test vorhersagen.

Durch über Apotheken vertriebene DNA-Labortests zu prüfen, ob ein bestimmter Patient wie gewünscht auf Tamoxifen, auf Clopidogrel oder auf ein Statin ansprechen wird, ist schon länger möglich. Nun gibt es solch ein Testverfahren auch für Antidepressiva.


Es erfasst bestimmte selektive Serotoninwiederaufnahme-Hemmer (SSRI), selektive Serotonin-Noradrenalinwiederaufnahme-Hemmer (SSNRI), Trizyklika sowie Tetrazyklika. Im Einzelnen handelt es sich um die Wirkstoffe Amitriptylin, Citalopram, Clomipramin, Doxepin, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Imipramin, Maprotilin, Mirtazapin, Nortriptylin, Opipramol, Paroxetin,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.