Lachen auf Rezept

Autor: Martin Wiehl

Lachen ist die beste Medizin. Das weiß der Volksmund. Ein Altersmediziner ging jetzt der Frage nach, auf welche Weise Humor gesundheitsfördernd wirkt.

Lachen mindert die Schmerzempfindung und die Neigung, Allergien zu entwickeln. Auch der Einfluss auf das Gefäßsystem ist positiv und das Risiko, einen Infarkt zu erleiden, sinkt. Dahinter scheint nicht nur ein Anstieg der Glückshormone (Endorphine) zu stecken. Zudem gehen nämlich die Stresshormone Adrenalin und Cortisol zurück. Das sagte Rolf D. Hirsch von den Rheinischen Kliniken in Bonn auf dem 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie in Mannheim. Darüber hinaus steigert Heiterkeit schlagartig die Konzentration von Immunglobulin A im Speichel, wie sich experimentell nachweisen ließ. Davon ist eine Steigerung der Abwehrkräfte zu erwarten.

Nach den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.