Lachs schützt ?erst nach dem Herzinfarkt

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Omega-3-Fettsäuren haben positive Wirkung bei Herzinsuffizienz und nach einem Herzinfarkt. Profitieren auch Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren von den mehrfach ungesättigten Fettsäuren?

Mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren haben nachweislich einen Benefit bei Patienten mit Herzinsuffizienz oder nach Myo­kardinfarkt. Kardiovaskuläre Risikopatienten profitieren aber nicht von der Einnahme. Das ergab eine Studie an mehr als 12 000 Patienten mit multiplen kardiovaskulären Risikofaktoren oder atherosklerotischen Gefäßkrankheiten.

Keine Prävention durch Omega-3-Fettsäuren

Rund 6000 von ihnen erhielten Omega-3-Fettsäuren (1 g/Tag), die anderen Placebo. Nach einem durchschnittlichen Follow-up von fünf Jahren fanden sich weder Unterschiede bei der kumulativen Todesrate, nicht letalen Infarkten oder Schlaganfällen noch bei der Zeit bis zum Tod oder einer Krankenhauseinweisung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.