Länger arbeiten für die Gesundheit

Autor: Stefanie Kronenberger

17 Uhr, 18 Uhr, 20 Uhr: Längst Feierabend, doch der Bürostuhl ist immer noch besetzt. Viele Überstunden schaden internationalen Studien zufolge der Gesundheit. Doch für deutsche Arbeitnehmer scheint dieser Satz nicht zuzutreffen, melden Forscher der Universität Mainz.

Das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Mainz analysierte die aktuellen Daten einer umfangreichen Befragung aus dem Jahr 2005. Dabei zeigte sich - entgegen dem internationalen Trend - dass Deutsche mit subjektiv schlechtem Gesundheitszustand seltener Überstunden leisten als Menschen mit guter oder sehr guter Gesundheit, wie Kristina Harth und ihre Kollegen auf der 47. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin berichteten.

Eingeschlossen in die Analyse waren über 8000 voll- und mehr als 2000 teilerwerbstätige Männer und Frauen in Deutschland. Teilweise könnte die anscheinend positive Wirkung von Überstunden durch den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.