Länger leben nach dem Schlaganfall

Autor: Fabian Seyfried

Schlaganfall-Opfer profitieren von spezialisierten Ärzten und sogenannten „Stroke Units“. Die Chance, noch zwei Jahre später ohne schwerere Beeinträchtigungen zu leben, steigt auf den Spezialstationen um 20 Prozent.

Zeit ist ein kritischer Faktor nach einem Schlaganfall. Bleibt das Gehirn zu lange vom Blutfluss abgeschnitten, können Nervenzellen im großen Umfang absterben. Forscher der Universität Mailand fanden nun heraus, dass nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Organisation im Krankenhaus eine Rolle spielt: In spezialisierten Schlaganfall-Abteilungen überleben deutlich mehr Patienten als auf herkömmlichen Stationen, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin The Lancet (2007; 369: 299-305).

Um knapp 20 Prozent sank das Risiko, in den ersten zwei Jahren nach einem Schlaganfall zu sterben oder eine dauerhafte Behinderung zu erleiden. Das ergaben die Daten von gut 11.000 Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.