Läßt sie die Stoppeln schwinden?

Frage von Doris Schlosser
Jerusalem´s Apotheke
Lahnstein:

Eine Kundin brachte einen Zeitungsausschnitt mit und bat um die Rezeptur der dort angegebenen Salbe gegen Damenbart. Ich konnte mich über die Rezeptur (Mischung aus 200 mg Kaliumcanrenoat, Acidi lactici 1,0 und Salbengrundlage ad 100) nur wundern und bitte um Aufklärung.

Antwort von Prof. Dr. Christoph Luderschmidt
Hautarzt
und Prof. Dr. Karl-Heinz Koczorek
Internist
München:

Androgenbeeinflußte Hauterkrankungen sind Acne vulgaris, Hypertrichose und Hirsutismus und als gegenläufiges Prinzip der androgenetische Haarausfall. Da es sich bei diesen Entwicklungen in der Regel um umschriebene kutane Phänomene handelt, sollte topischen Therapiemaßnahmen der Vorzug gegeben werden.

Pathophysiologisch wandelt sich ein Vellushaar (rudimentäres, pigmentfreies, markloses Haar) in ein Terminalhaar um. In erster Linie erfolgt diese Umwandlung unter dem Einfluß von Androgenen, deren gesteigerte Sezernierung für die Androgenisierungserscheinungen der Frau verantwortlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.