Lästige Pflicht oder Zukunftschance?

Autor: Dr. Günter Meyer

Qualitätsmanagement für die Arztpraxis scheint in Zeiten zunehmender Bürokratie nur eine zusätzliche Last. Doch QM kann sehr nützlich sein, wie Dr. Günter Meyer, Allgemeinarzt und QM-Trainer, erklärt.

Erste Behauptung: Der niedergelassene Arzt ist von alters her ein Individualist, bisweilen auch ein Eigenbrötler, der manchmal mit Schützengrabenmentalität argwöhnisch beobachtet, was außerhalb des „Herrschaftsbereichs“ seiner Praxis geschieht. Auf neue Vorschriften und Bürokratie, auf alles, was „von der KV“ oder „von oben“ kommt, reagiert er mit abgrundtiefem Misstrauen und Ablehnung.

Zweite Behauptung: Der niedergelassene Arzt von heute begreift sich als Teamplayer, im Team seiner Praxis, im Netz der Fachgruppenkontakte, in der Kooperation mit seinen Patienten und deren Selbsthilfegruppen. Er ist offen für neue Therapieformen, neue Wege der Kommunikation und Dokumentation, für neue Ideen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.