Läuft die Dilatation dem Bypass den Rang ab?

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: fotolia, Roby 76

Immer häufiger entscheiden sich Kardiologen auch bei Dreigefäß-Erkrankungen oder Hauptstammstenosen für die Dilatation. Wird die Bypass-Operation bald nicht mehr gebraucht?

Zehn Jahre nach der Einführung Medikamente freisetzender Stents werden diese weithin akzeptiert und die Indikationen für die perkutane Koronarintervention (PCI) wurden erweitert: Auch bei hochgradiger KHK, 3-Gefäßerkrankungen und Stenosen im linken Hauptstamm gilt die PCI inzwischen als Therapiealternative.

Wie sich die KHK-Behandlung im Zeitraum von 2002 bis 2012 verändert hat, erfassten Dr. Benny Levenson von der Kardiologischen Gemeinschaftspraxis Berlin und seine Kollegen anhand des QulK*-Registers. Es werden jährlich ca. 70 000 Herzkatheter-Untersuchungen und 20 000 PCI aus mehr als 130 kardiologischen Zentren erfasst. Das Ergebnis: Innerhalb eines Jahrzehnts stieg der Anteil der PCI...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.