Lakritze und Pille? Das ist nicht gesund!

Autor: Christine Vetter

Die junge Frau nahm regelmäßig die Pille und wurde trotzdem schwanger. Der Grund? Sie hatte gleichzeitig Johanniskraut eingenommen. Das aber beschleunigt den Abbau der Östrogene - eine typische Arzneimittel-Wechselwirkung, die wie in diesem Fall auch in Kombination mit pflanzlichen Mitteln auftreten kann. Aber nicht immer gehen Wechselwirkungen zwischen Medikamenten in der Praxis so „glimpflich“ aus.

„Kommt ein Patient durch eine unerwünschte Arzneimittelwirkung zu Schaden, so ist in etwa der Hälfte der Fälle eine Interaktion verschiedener Arzneimittel die Ursache“, erklärt Jürgen C. Frölich vom Institut für Klinische Pharmakologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Dabei kann durch diese Wechselwirkung eine Krankenhauseinweisung erforderlich werden, es kann sich die Liegezeit in der Klinik verlängern oder - im schlimmsten Fall - der Patient kann bleibende Schäden erleiden.

Dabei nimmt die Gefahr einer gefährlichen Wechselwirkung mit jedem verordneten Medikament in der Praxis zu, und das mehr als nur linear: „Jedes neu verordnete Arzneimittel kann mit jedem anderen Mittel, das der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.