Landarztmangel? Franchise-, Zuschuss- oder Fahrschul-Praxis!

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

Irisblende

Das Thema Land­ärztemangel ist mittlerweile auch beim letzten Gesundheitspolitiker angekommen. Die KV Baden-Württemberg ist schon weiter, sie bastelt seit Anfang 2011 an praktischen Lösungen: den „Regiopraxen“.

Die drei Grundtypen der KV lauten Franchising-, Beteiligungs- und Betreiber-Modell. Die ersten beiden Ansätze sind grundsätzlich als Freiberuflervarianten ausgelegt, beim dritten Konzept geht es zumindest in der Startphase um einen angestellten Arzt. Die Modelle Nr. 1 und 2 können als Einzelpraxis oder ko­operativ (BAG oder MVZ) betrieben werden. Modell Nr. 3 kennt nur die Einzelpraxis. In allen Fällen bildet eine subtile Vor-Ort-Kenntnis die Basis des KV-Engagements

1. Franchising: Diese Variante zielt auf zugelassene oder künftig zuge­lassene Vertragsärzte ab. Die KVBW übernimmt hier nur eine Moderatorenrolle bei der Praxisgründung. Sie fungiert als Ideengeber, Organisator und ggf....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.