Landgericht spricht Psychiater von Missbrauchsvorwurf frei

Autor: Dagmar Dietrich

In einem Berufungsprozess wurde ein Fachhochschuldozent und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- und Betreuungsverhältnisses in neun Fällen freigesprochen.

Das Coburger Schöffengericht hatte den Familienvater mit eigener Praxis im Mai 2009 zu einer eineinhalbjährigen Bewährungsstrafe sowie zu einer Geldstrafe von 7000 Euro verurteilt. Der 47-Jährige soll laut damaliger Anklage 2005/2006 ein über einjähriges intimes Verhältnis zu einer psychisch erkrankten Studentin unterhalten und dabei deren Hilflosigkeit für sich ausgenutzt haben. Der Angeklagte betonte, es sei ein normales Liebes- und kein Arzt-Patienten-Verhältnis gewesen. Im Berufungsprozess am Landgericht Coburg Ende Dezember erklärte der zwischenzeitlich vom Dienst an der FH suspendierte Psych­iater, nicht bemerkt zu haben, dass die Studentin psychisch krank war. Schnittwunden an den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.