Langzeitfolgen der Krebstherapie werden zu wenig beachtet

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: Frantab - Fotolia

Der Erfolg onkologischer Therapien hat einen Preis: Es drohen Spätschäden. Welche Konsequenzen hat dies für die Nachsorge?

Es sind weniger die sog. Zweittumore als vielmehr nicht maligne, internistische Störungen, die bei behandelten Krebspatienten im Langzeitverlauf zu wenig beachtet werden, meinen Dr. Harald Biersack von der Abteilung für Hämatologie und Onkologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und sein Kollege.


Da in Deutschland die systematische Erfassung von Langzeitschäden und Folgeerkrankungen nach Krebstherapien weitgehend fehlt, sichteten sie internationale Daten – u.a. die amerikanische Childhood Cancer Survivor Study (CCSS) und die British Childhood Cancer Survivor Study (BCSS) – und stellen mit mit ihrer Analyse die verschiedene Arten von Spätschäden vor.

• Kardiovaskulär...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.