Laserkoagulation bringt bessere Ergebnisse als Amnioreduktion

Autor: YvZz

Beim schweren Zwillingstransfusionssyndrom, das vor der 26. Schwangerschaftswoche diagnostiziert wird, ist die endoskopische Laserkoagulation eine wirksamere First-Line-Therapie als die

 

serielle Amnioreduktion. Dies hat eine französische Studie jetzt bestätigt. Sowohl die Überlebensraten als auch das neurologische Outcome der Kinder ist besser.

Das feto-fetale Transfusionssyndrom kommt bei etwa 15 % der monochorialen Zwillingsschwangerschaften vor. Randomisiert waren in der belgisch-französsichen Multizenterstudie Schwangere mit schwerem vor der 26. Gestationswoche diagnostiziertem Zwillingstransfusionssyndrom entweder der Lasertherapie oder der seriellen Amnioreduktion zugewiesen worden.

Nachdem 70 Frauen in der Gruppe mit Amnioreduktion behandelt worden waren und 72 per Laser, wurde die Studie vorzeitig beendet. Denn zu diesem Zeitpunkt bestand in allen Endpunkten - Überleben mindestens eines Zwillings bis zur Geburt, Überleben bis zum sechsten Lebensmonat und Überleben ohne neurologische Komplikationen - ein signifikanter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.