LASIK bekommt Konkurrenz

Autor: AW

Ein neues Verfahren der operativen Myopiebehandlung scheint der LASIK in puncto Effektivität noch überlegen zu sein. Wie bei der LASIK haben die Patienten nach der neuen LASEK-Methode (Laser Epitheliale Keratomileusis) schnell eine gute Sehschärfe und wenig Schmerzen.

Das neue Verfahren verbindet die Vorteile der etablierten Verfahren photorefraktive Keratektomie (PRK) und Laser-in-situ-Keratomileusis (LASIK), schreiben Privatdozent Dr. Chris P. Lohmann und Kollegen von der Universitäts-Augenklinik Regensburg in der "Zeitschrift für praktische Augenheilkunde". Dazu zählen die oberflächliche Ablation und die seltenen Komplikationen nach PRK sowie die geringen Schmerzen und die schnelle Rehabilitation bei der LASIK.

Hornhaut wird zur Seite gerollt

Bei der LASEK wird das Hornhautepithel mit Hilfe einer Alkohollösung abgelöst und zur Seite gerollt. Danach findet die eigentliche Laserablation statt. Im Gegensatz dazu lasert der Operateur bei der PRK die Hornhaut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.