Latente Tuberkulose sicher entlarven

Autor: SK

Unerkannt infiziert? Die latente Tuberkulose betrifft weltweit etwa zwei Milliarden Menschen. Die ärztliche Mykobakterium-Aufspürstrategie mit alten und neuen Tbc-Tests variiert je nach klinischer Fragestellung.

Die zentrale Entscheidungsgrundlage, um das Risiko für eine latente Tuberkulose abzuschätzen, bildet nach wie vor der Mendel-Mantoux-Test. Doch stehen seit zwei Jahren mit den neuen Interferon-gamma-Release-Assays (IGRA, s. Kasten) spezifischere Verfahren zur Verfügung. Im klinischen Alltag haben dabei drei Fragestellungen besondere Bedeutung, schreiben Dr. Harald Hoffmann vom Institut für Mikrobiologie und Labordia-gnostik der Asklepios Fachkliniken München-Gauting und Kollegen im „Internisten“.

Fall 1: Eine Person hatte Kontakt mit einem Tuberkulosekranken.

Hier sollte, wenn der Untersucher Erfahrung damit hat, orientierend ein Mendel-Mantoux-Test angewandt werden. Ein positives Ergebnis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.