Lauterbach: Staat soll mehr für die Gesundheitsvorsorge tun

Autor: AFP

Angesichts des engen Zusammenhangs zwischen sozialer und gesundheitlicher Lage hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mehr staatliche Zuschüsse für die Gesundheitsvorsorge gefordert.

"Bislang galt die Prävention immer als Ergänzung der akuten medizinischen Versorgung, sie ist aber die Grundlage für das Funktionieren des sozialen Sicherungssytems in unserem Land", sagte Lauterbach am Freitag auf dem 11. Kongress "Armut und Gesundheit" in Berlin. Die Förderung von gesundheitlichen Vorsorgeprogrammen sei eine dringende und gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

"Männer aus dem untersten Viertel der Einkommenskala haben eine um zehn Jahre geringere Lebenserwartung als Männer aus dem oberen Viertel. Bei Frauen beträgt der Unterschied sechs Jahre", sagte Lauterbach, der das Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität Köln leitet. Jeder zweite...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.