Lavendel- und Teebaumöl begünstigen offenbar jugendliche Gynäkomastie

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Besser nicht das Lavendelduschgel benutzen? © iStock/undefined undefined

Schon in der Vergangenheit deutete einiges darauf hin, dass Lavendel- und Teebaum­öl aus Kosmetika eine präpubertäre Gynäkomastie fördern können. Eine aktuelle In-vitro-Studie stützt diese These.

Lavendel- und Teebaumöl erfreuen sich großer Popularität und sind aus Seifen, Shampoos, Lotionen und Ähnlichem kaum mehr wegzudenken. Mit zunehmender Verwendung mehren sich aber auch die Berichte über Gynäkomastien bei präpubertären Jungen nach topischer Applikation der Öle. Stoppten die Buben die Anwendung, bildeten sich auch die vergößerten Drüsen zurück.

Amerikanische Forscher untersuchten nun acht Bestandteile der beiden Öle im Labor. Sie setzten sie Brustkrebszellen zu und erfassten Veränderungen in deren Östrogen- und Androgen-Rezeptorgenen.

Substanzen wirken als endokrine Disruptoren

Tatsächlich zeigten alle untersuchten Substanzen östrogenartige und antiandrogene Wirkungen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.