Leben retten bei Anaphylaxie: so gelingt’s

Autor: SK

Schnell und richtig reagieren: Entwickelt Ihr Patient eine Anaphylaxie, sind Sie ad hoc gefordert, um sein Leben zu retten. Ist die Akutgefahr gebannt, sollten Sie ihn bestmöglich auf eine erneute Anaphylaxie vorbereiten.

Zwischen 1990 und 1997 wurde vom Statistischen Bundesamt über 145 allergiebedingte Todesfälle nach Insektenstichen berichtet, so Dr. Oliver Pfaar vom Zentrum für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden bei der Tagung „Allergologie zum Anfassen“*. Internationale Studien schätzen, dass in den westlichen Industriestaaten pro Jahr ein bis drei Personen pro Million Einwohner an einer Anaphylaxie versterben. Dabei könnte die Dunkelziffer höher liegen, berichtet der Experte für allergische Erkrankungen. Um für den Anaphylaxie-Notfall gewappnet zu sein, muss ein ausreichendes Notfall-Management vorhanden sein, dies gilt insbesondere für Praxen, in denen die spezifische Immuntherapie durchgeführt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.