Leben retten ohne Hilfsmittel

Autor: CG

Mutterseelenallein im Wald einen lebensbedrohten Menschen versorgen, da würde so mancher Kollege am liebsten davonlaufen. Was tun ohne Stethoskop, Braunüle und Infusion? Ein Experte erklärt das optimale Vorgehen beim „Sonntags-Notfall“.

 

Wichtige Frage: Sind Sie allein oder ganz allein? Allein bedeutet, Sie haben keine Rettungshelfer zur Hand, aber es sind Laien anwesend, denen Sie Aufträge erteilen können – z.B. Decken zu holen, oder per Handy Hilfe zu rufen. Ganz allein heißt, Sie sind außer dem Patienten der einzige Mensch weit und breit.

Gefährliche Laien entfernen
Manchmal müssen Sie die Laien aber auch schlicht und einfach vom Notfallpatienten entfernen. Etwa wenn ein Mann beim Waldspaziergang einen Infarkt erleidet, und – wie es Dr. Kurt Jörg aus Saarbrücken erlebt hat – eine panische Gattin ihn anfleht: „Ernst, lass mich nicht allein!“. Diese Frau ist Ihnen keine Hilfe und verschlimmert mit ihrem Verhalten den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.