Leben Weintrinker einfach gesünder?

Autor: VS

Wer regelmäßig, aber mäßig Alkohol trinkt, senkt sein Herz-Kreislauf-Risiko, besagen Studien. Wein hat sich dabei als besonders vorteilhaft erwiesen. Doch

 

daran sind weniger dessen Inhaltsstoffe schuld als die Charakteristika des typischen Weintrinkers, meint ein

 

Ernährungsmediziner.

Alkohol in "niedriger Dosis" mindert das Risiko für KHK und Schlaganfall sowie die Gesamtmortalität - dafür sprechen zahlreiche epidemiologische Studien. Insbesondere bei älteren Personen mit hohem kardiovaskulärem Risiko scheinen sich moderate Alkoholmengen günstig auszuwirken.

Wie kommt dieser Effekt zu Stande? Dazu gibt es eine Reihe von Hypothesen, erklärte Dr. Johannes Scholl*, niedergelassener Internist und Ernährungsmediziner aus Rüdesheim, im Gespräch mit Medical Tribune. Eine Hemmung der thrombininduzierten Plättchenaggregation, gesteigerte Fibrinolyseaktivität, Abnahme des Fibrinogenspiegels und Erhöhung der HDL-Spiegel könnten z.B. den Gefäßschutz durch Alkohol erklären. Darüber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.