Lebenshilfe statt Euthanasie!

160 000 Plakate "Menschliche Zuwendung statt aktiver Sterbehilfe" hat die Deutsche Hospiz Stiftung (DHS) bundesweit verschickt - an Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäuser, Gerichte, Pfarrbüros, Pflegeheime, Rathäuser und Rechtsanwaltskanzleien. Der Grund: In Deutschland diskutierten viele Menschen über Sterbehilfe - und verglichen dabei Äpfel mit Birnen.

Sogar viele Ärzte verstünden unter dem Abschalten von lebensverlängernden Maschinen im Sterbeprozess aktive Sterbehilfe. Dabei sei dies passive Sterbehilfe, die - wenn sie dem Patientenwillen entspreche - erlaubt sei. Die in Dortmund ansässige DHS versteht sich als Sprachrohr von Schwerstkranken und Sterbenden und hat nach eigenen Angaben über 50 000 Förderer und Mitglieder. Auf ihrem Plakat erklärt die gemeinnützige Patientenschutzorganisation die Begriffe aktive, indirekte und passive Sterbehilfe - mit der Hoffnung, dass Schwerstkranke die Möglichkeiten zur Gestaltung ihres Lebensendes erkennen und dann wirklich selbstbestimmt entscheiden können. "Es ist eine Schande, wenn den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.